6. BMW Art Car: Olafur Eliasson

13. Jun. 2008 in Reisen

16. BMW Art Car: Olafur Eliassons „Your Mobile Expectations“

Soll ich eine dieser grauen Decken überwerfen, bevor ich den überdimensionalen Kühlschrank betrete? Minus 10 Grad ist nicht so außergewöhnlich kalt, das müsste für die wenigen Minuten auch ohne den Fetzen erträglich sein. Ist es aber nicht. Die Signale meines Körpers widersprechen aufs Schärfste den Interessen des Geistes. Will ich dieses wunderschöne, merkwürdige, von innen gelblich glühende, käferförmige Eisding, an dem höchstens ein kleines Stück Autoreifen und die Ahnung eines Lenkrads zu erkennen sind, weiter betrachten, muss ich mich vor der Kälte schützen.Olafur Eliasson, BMW

Selten kommt man so schnell auf den zentralen Gedanken eines künstlerischen Projektes: Was wir hier wahrnehmen, ist zunächst nur unsere eigene Wahrnehmung. Dabei ist eigentlich genau das Gegenteil versprochen: In der überdimensionalen weißen Kiste auf den Stufen zur Design-Sammlung der Neuen Pinakothek in München steht der futuristische, Wasserstoff-betriebene Rennwagen H2R von BMW, 12 Zylinder, 210 kW/285 PS, in 6 Sekunden auf 100, Spitzengeschwindigkeit 300 km/h. Dieses neueste BMW-Schmuckstück sollte der isländisch-dänische Künstler Olafur Eliasson zu einem Kunstwerk, zum 16.´Art Car´ umwandeln – und verbirgt es stattdessen vollständig unter einer Eisschicht.

Art Car Collection

Seit 1975 verfolgt BMW das Art Car-Projekt. Die Idee dazu stammt nicht aus der Marketing-Abteilung, sondern von dem französischen Rennfahrer Hervé Poulain. Der bat den Freund und Künstler Alexander Calder, seinen BMW 3.0 CSL zu bemalen, und startete mit dieser rasenden Leinwand das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Nach sieben Stunden musste das Auto zwar wegen einer defekten Antriebswelle aus dem Rennen genommen werden, aber das Projekt existiert bis heute.

Auf Calder folgte Frank Stella, der den Wagen mit einem an Blaupausen erinnernden Linienraster überzog. Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg, David Hockney, sie alle malten die Karosserie an, Andy Warhol brauchte gerade einmal 30 Minuten für seine schnelle Malerei und Ernst Fuchs´ Flammenmeer 1982 würde heute jedes GTI-Treffen bereichern. Seit Jenny Holzer 1999 den V12 LMR mit sechs kurzen Texten beklebte, schien das Projekt gestoppt. Die zweidimensionale Behandlung der Autos hatte sich erschöpft. Eine internationale Jury sollte einen Ausweg finden – und entschied sich schnell für Olafur Eliasson. 2005 erhielt er den Auftrag für den H2R.

Superstar der Kunst

Eliasson gehört zu den Superstars der zeitgenössischen Kunst. Mit Spiegelungen und Reflexionen, dem künstlichen Sonnenaufgang in seinem sensationellen „Weather Project“ 2003 in der Tate Modern in London, den Horizont-Linien, aufsteigenden Wasserfällen und bezaubernden Eiskonstruktionen konfrontiert uns Eliasson mit Naturphänomenen, die er aber weder erklären noch verklären will. Nicht sein Werk, Objekte, Phänomene stehen im Fokus, sondern wir, unser Erleben – denn „dann hat man die Verantwortung an den Betrachter für die Wirklichkeit übergeben und das Werk ist relativ. Das ist für mich eine viel reizvollere Idee, allein dadurch dass es ein gesellschaftliches, nicht normatives Potential besitzt,“ erklärt Eliasson. Seine Installationen leben von Veränderungen. „Das Werkzeug dabei ist Zeit. Nicht die Zeit in dem Objekt, sondern in der Beziehung zwischen Betrachter und Objekt, die Zeit der Auseinandersetzung, das Engagement – Zeit als Träger für die Wirklichkeit.“

„Your mobile expectations“

Die Zeit sieht Eliasson auch als zentrale Kategorie beim  Nachdenken über Autos: Die Werbung verspricht zeitloses Design, die Maschine verspricht Zeit als Mobilität und Bewegung. Aber es handelt sich um eine versachlichte Zeit, die man sparen oder gewinnen kann, keine erlebte. Im Autodesign steht die technische Optimierung der Fortbewegung zur Diskussion, in der Wahrnehmung die Fetischisierung. Eliasson dagegen sucht eine andere Ebene: „Dieses Projekt war für mich keine Design-Herausforderung – ich kenn mich damit auch gar nicht aus. Mich interessiert es, wie Design das sozialisierende Potential über die Vermarktung tendentiell mehr und mehr verliert.“ So betont er mit seinem „Art Car“ eben die sozialen und umweltspezifischen Aspekte – und will noch dazu nichts weniger als die Autoindustrie verändern in der Hoffnung, „dass die Autoindustrie es endlich für notwendig erachtet, Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt zu übernehmen.

Man ahnt es bereits: Die Gespräche zwischen BMW und Künstler verliefen während der fast dreijährigen Entwicklungszeit nicht immer harmonisch. „Sie können mir jetzt ein Jahr lang zuschauen, wie ich meinen Job verliere,“ zitiert Eliasson schalkhaft Thomas Girst, Sprecher der BMW-Kulturkommunikation, bei seiner Rede während des Gala-Dinners – und arbeitete mit schlechtem Gewissen, aber unbeirrt weiter an der Demontage des Autos. „Als ich das Auto bekam, war es eher ein Fahrgestell,“ erinnert sich Eliasson. Die Carbonfaster-verstärkte Außenhaut nahm er ab, zog zunächst eine Spiegelhaut und dann ein Metallnetz mit dreieckigen Metall-Plättchen über den Wagen. „Wäre diese Triangulierung ein Lack, könnte man auf die Pyramiden schauen, die eine Seite rot, die andere blau – je nach Perspektive hat man dann eine andere Farbe. Die Idee ist ein Auto, das stark veränderbar ist, so dass die Bewegung der Anderen beim Vorbeifahren das Auto definiert. Ein relatives Objekt in Bezug zur Bewegung.“ Ein Auto, das vielleicht rot oder vielleicht blau ist, dessen Aussehen nicht vom Design, sondern von unserer zeitlichen und räumlichen Beziehung zur Welt abhängt.“

Aber das wäre die letzte Phase, wenn das Modell dann straßentauglich wäre. Soviel Budget stand nicht zur Verfügung. Also begnügt Eliasson sich mit dieser „Studie zur Phase 3“: 2000 Liter Wasser langsam darauf gesprüht, gefroren – und wir können weder die Konstruktion noch das Auto erkennen. Dieses Stück hier ist keine Frage von Kunst oder Design, von Auto oder Objekt, es ist eine Respektlosigkeit vor Deutschlands heiliger Kuh, dem Auto – es ist ein bahnbrechendes Statement.

Und Girst verlor seinen Job natürlich nicht. Im Gegenteil: Euphorisch spricht Norbert Reithofer, Vorstandsvorsitzender der BMW AG, in seiner Rede davon, Eliasson habe „Art Car zu einem komplett neuen Level erhoben, in eine neue Dimension.“ Denn hier geht es nicht mehr um eine Oberflächen-Gestaltung, sondern um Verantwortung und Erlebnis, das weit über das Objekt hinaus in unser Leben hinein greift. Umweltbewusstsein  wird hautnah und plastisch, körperlich unausweichlich. Je mehr Menschen den Kühlraum betreten, desto schneller schmilzt das Eis. Jede Berührung bewirkt eine Veränderung, jedes lange Verweilen wird mit zusätzlicher Kühlung beantwortet. „Indem ich das Auto einfriere, fordere ich den Benutzer dazu auf, mit seiner Energie sparsam umzugehen, wenn er sich in der Nähe des Autos befindet.“ Zu langes Verweilen in dem Raum würde unseren Tod bedeuten. Eingefrorene Mobilität, die zur erlebten Zeit wird, wodurch Design und Objekthaftigkeit ein neues Potential erhalten: „Es ist ungeheuer wichtig, dass Leute, die sich mit der haptischen Seite der Welt beschäftigen, gegen die Gleichgültigkeit kämpfen, weil die Objekte davon geschluckt werden, wie im schwarzen Loch, die verschwinden einfach. Darum ist die größte Gefahr nicht die Nicht-Einigung oder die Zweifel. Die Gefahr ist die Gleichgültigkeit, weil die keine Welt schafft.“

Olafur Eliasson, Your mobile expectations, Neue Pinakothek München, bis 20.7.2008

veröffentlicht in: Der Standard, RONDO, 13.Juni 2008/Nr. 475