Warum Andy Warhol?

22. Dez. 2014 in Kunstmarkt

Andy Warhol ist der Verkaufshit am Auktionsmarkt. An seinen Werken allein kann es nicht liegen – warum also?

Schon zu seinen Lebzeiten war er ein Superstar. Ob auf seinen Ausstellungen oder als Gast in der legendären New Yorker Diskothek Studio 54 – wo immer der eigentlich scheue Typ mit der markanten Frisur auftauchte, klickten die Kameras. Andy Warhol war ein Marketinggenie und er fand schon früh eine Strategie, seine Berühmtheit zu versilbern: Er verkaufte sämtliche Bildmotive als Siebdrucke in Auflagen, einige hochpreisig als Druck auf Leinwand, andere günstig auf Papier. Unmengen davon sind bereits im Handel, und weitere 8000 sind noch im Andy Warhol Museum in Pittsburgh.

Da Warhol nicht sonderlich sorgfältig auf die Druckstöcke achtete und die Drucke zudem meist in off-site-Studios entstanden, kamen immer auch nicht-autorisierte Werke in den Handel. Seit seinem Tod 1987 hatte die Andy Warhol-Foundation derartig viel mit Echtheits-Anfragen zu tun, dazu noch mit massiven Klagen, wenn das begehrte Zertifikat nicht ausgestellt wurde, dass sie nach 16 Jahren im Oktober 2011 die Abteilung auflöste. Wie übrigens auch die Authentifizierungsabteilungen der Stiftungen von Jean-Michel Basquiat und von Roy Lichtenstein – zwei Künstler, von denen Hunderte Fälschungen im Umlauf sein dürften. Bei Wahrhol kommt noch ein problematischer Händlerbetrug hinzu: Echte Papierdrucke werden auf Leinwand aufgezogen. Ein Papierdruck kostet bis zu 40.000,- Euro, eine Leinwand, möglichst noch übermalt, kann mehrstellige Millionen erreiche. Eine selbstgefertigte Verwandlung von Papier zur Leinwand ist wertlos.

Warum ist trotz der enormen Menge und der Unsicherheit in Echtheitsfragen Warhols Werk so gefragt? Noch dazu, wo seine Bildmotive von einer erschreckend inhaltlichen Seichtheit sind, deren Palette von Blumen bis zum elektrischen Stuhl reicht? Mehr als 3 Milliarden Dollar erzielten seine Bilder auf Auktionen im letzten Jahrzehnt. Dieses Jahr waren es alleine 560 Millionen Dollar, was 5 Prozent des gesamten globalen Kunstmarktes 2014 ausmacht – warum gerade Warhol? Zum einen haben alle Werke Warhols eins gemeinsam: Sie zeigen aus den Medien bekannte Bilder. Menschen mögen, was sie kennen. Besonders Kunstinvestoren suchen alles andere als Auseinandersetzungen mit Neuem, denn nicht Neugierde, sondern die Aussicht auf Rendite lenkt ihr Handeln. Ganz oben auf der Erfolgsliste stehen daher Bildmotive aus der US-amerikanischen Popindustrie: Elvis Presley, Marilyn Monroe, Marlon Brando. Aber auch „Silver Car Crash (Double Disaster)“ von 1963 wurde heuer für 94 Millionen Dollar Hammerpreis ohne Aufpreise versteigert. Und im Wiener Auktionshaus Lehner ging ein Orang-Utan aus Wahrhols Serie „The Endangered Species“ gerade für 36.600,- Euro inklusiv Aufschläge weg: einer von 15 Probedrucken.

Zum andere ist Warhol eine Ikone der US-amerikanischen Kultur und damit auch von nationalem Interesse. Es gehört zu den offenen Geheimnissen, dass der Geheimdienst CIA Mitte des 20. Jahrhunderts die moderne Kunst als Propaganda-Instrument entdeckte. Wanderausstellungen der Abstrakten Expressionisten wurden organisiert und teilweise sogar gänzlich finanziert, wofür die Farfield Foundation auf den Namen eines Privatmannes gegründete wurde. Ziel war es, die intellektuelle Freiheit dieser Kunst gegenüber dem Sozialen Realismus der Sowjetrepublik zu demonstrieren – und sich gegen den Vorwurf zu wehren, die USA sei eine ´kulturelle Wüste´. Auch Andy Warhol passt gut in dieses Konzept. Berühmt sind seine Reisen im Privatjet des Schah von Persien, der explizit pro-westlich war und das mit seinem Freund Warhol zur Schau stellte. In den 1970er Jahren zeigte er seine Werke in Ländern wie Kuwait, wo sonst keine westlichen Künstler auftraten. Warhol war und ist bis heute die Identifikationsfigur des „amerikanischen Traums“, des selfmade-Mannes, der es als Sohn polnischer Einwanderer zu immensem Erfolg brachte. Schaut man, wer die Warhol-Werke zu Rekordpreisen ersteigert, sind es zum Großteil US-amerikanische Kunstinvestoren wie Steven Cohen oder Jeffrey Gundlach – was vermuten lässt, dass es nicht nur um Höchstgewinne geht, sondern durchaus auch eine Portion Nationalismus mitschwingt, eine Stärkung der Vormachtstellung der USA in Sachen Kunst – die gerade im Schwinden ist.

Andy Warhol, Skul

Seit einigen Jahren büßen die USA ihre hegemoniale – also kulturelle, d.h freiwillige und nicht militärisch manifestierte – Stellung immer weiter ein. Das ist besonders deutlich in der Kunst: Abgesehen von Rekordpreisen auf Auktionen ist US-amerikanische Kunst immer weniger präsent, weder in institutionellen Gruppenausstellungen noch auf den weltweiten Biennalen. Seit der Pop Art ist keine stilprägende Entwicklung mehr aus den USA gekommen, die ´Appropriation Art´ der 1980er war zwar ein leiser Versuch, blieb aber auf halbem Weg stecken. Diese Entwicklung untermauert auch ein Blick auf die Statistik von Google-Trends: Gibt man Andy Warhol ein, erstaunt zunächst, dass das Interesse seit einigen Jahren stetig fällt – der kulturelle Wert des Künstlers verliert sich hinter dem Marktwert. Die Liste der regionalen Interessen gibt weiteren Aufschluss: Abgesehen von den USA wird der Name am häufigsten in Hongkong und London gesucht: Auktionshäuser-Hochburgen. 10 Prozent verirren sich über die Suchanfrage Marilyn Monroe, weitere 10 Prozent über den Eintrag Pop Art. 25 Prozent suchen Zitate des Stars und 50 Prozent geben das Stichwort Andy Warhol Museum ein.

Aber auch im Auktionsmarkt ist dieser Verlust der Dominanz zu beobachten. Hier liefern sich USA und China einen Kampf um die höchsten Umsätze. Wie schnell China aufholt, zeigte neulich wieder eine Liste. Die Kunstdatenbank Artnet befragte ihre Daten, welche 50 lebenden Künstler in den Auktionen 2014 am besten abschnitten. Sie untersuchten dafür 18.079 Künstler. Kriterien waren die maximale Differenz zwischen dem Schätzpreis und dem Verkaufspreis plus der Durchschnittsspanne aller verkauften, mindesten zwei Lose des Künstlers. Erstaunlich ist, dass viele der westlichen Künstler dieser Liste denselben Stil bedienen: eine großflächig abstrakte Malerei mit figurativen Elementen, also das, was heute als ´modern´ gilt und polemisch „Crapstraction“ genannt wird, eine Wortneuschöpfung aus ´crap´ (dt. Dreck) und ´abstraction´. Besonders interessant aber ist die Länderaufteilung: Insgesamt sind 18 Künstler aus den USA und 11 aus China. Wie die USA im letzten Jahrhundert so setzt auch China jetzt auf dieselbe Strategie, um ihre weltpolitische Bedeutung zu verstärken: die Förderung von Kunst – einer chinesischen Kunst, die sich nicht nach westlichen Parametern richtet. Daher erstaunt es auch nicht, dass in der Liste nicht Ai Weiwei genannt ist, sondern der durch Panda-Performances bekannte Zhao Bandi oder Zhang Enli, der Alltagsobjekte seiner Umgebung malt. Die Kunst in dieser Liste ähnelt zwar den großen Stilen des 20. Jahrhunderts, Abstraktion und Pop Art. Die Machtstellung allerdings ändert sich gerade massiv: China ist auf dem Weg, das durch den Hegemonieverlust entstandene Machtvakuum auszufüllen. Die einzige Waffe dagegen scheint momentan Andy Warhol zu sein.

Bildunterschriften:

Andy Warhol, Close Cover before Striking (Pepsi Cola), 1962, Sandpapier auf Leinwand. Museum Ludwig, Köln © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York; Foto: Rheinisches Bildarchiv

Andy Warhol, Orang-Utan, aus der Serie „The Endangered Species“, 1983. Lehner Kunstauktionen

Andy Warhol, Skul, 1976. Acryl, Siebdruck auf Leinwand. MUMOK Wien © 2014 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York

veröffentlicht in: Die Presse, 21.12.2014